Hardcore

21. Januar 2019 – 09:00 Uhr.

Hardcore-Signals Betrug

 

 

Erneut werde ich über Instagram von diesen Hardcore Drückerbanden bombardiert.
Gerade als jemand, der seit 12 Jahren an den Finanzmärkten aktiv ist, stellen sich bei mir die Nackenhaare auf, wenn ich solche Angebote sehe.
Es gibt keine langfristig funktionierenden Signalprovider. Punkt. Aus. Ende.
Da es sich meist um sehr liquiditätsarme Coins handelt läuft das Ganze hier folgendermaßen ab:
 

 

 

1. Du würfelst einen Coin aus.
2. Du kaufst diesen Coin
3. Du gibst das Signal raus, dass der Coin steigen wird und alle kaufen sollen.
4. Du wartest bis der Coin darauf hin gestiegen ist
5. Du verkaufst mit Gewinn
6. Du feierst Deine Vorhersagequalität in der Gruppe
 

 

 

Gepaart mit dem offensichtlichen MLM-Vertriebs-(sprich: Schneeball-)system und sektenähnlichen Veranstaltungen wird durch Gehirnwäsche die Vertriebsmaschinerie gekonnt in Gang gesetzt, sodass keinem der Vertriebler auffällt, dass man das ach-so-tolle Produkt ja gar nicht groß und aggressiv vertreiben müsste, wenn es tatsächlich 20% Gewinn bei jedem Trade verdienen würde. Denn nur bei einem Einsatz von 100 Euro und nur einem Trade pro Tag, wäre der Signalgeber nach nur 3 Monaten bereits bei einem Kontostand von 1.337.556.524,89 Euro. 1,3 Milliarden Euro!
 

 

 

Mir als außenstehendem, leicht markt-affinen Trader ist zudem aufgefallen, dass diese Signale immer ohne Stop-loss kommen. Das heißt, es gibt jeweils ein Gewinnziel, aber niemals eine Verlustbegrenzung. In der Welt des Trading ist das besonders gefährlich, weil man so vielleicht hunderte erfolgreiche Trades hat, aber letzten Endes mit einem Verlust alles (inklusive dem gesamten Tradingguthaben) wieder verlieren kann. Insbesondere bei den liquiditätsarmen Coins, die bei diesem System gepusht werden, wird dies über sehr kurze Zeit zum Bankrott führen. In traditionelleren Märkten gibt es das Spielen mit Pennystocks und das hat mit Investieren viel weniger zu tun, als mit Zocken wie im Casino. Und wer im Casino immer gewinnt, wissen wir alle, oder?
 

 

 

Warum also schreibe ich diese Warnung? Mir könnte es eigentlich total egal sein, wenn hier irgendwelche Schafe auf die Betreiber dieser Seite hereinfallen, aber wenn ich sehe, dass selbst Großmütter mich inzwischen per Video auf Instagram dazu animieren möchten hier zu investieren, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass es moralisch vertretbar ist, die Rente für so ein Gezocke/Betrug aufs Spiel zu setzen, ohne zumindest einmal darauf hinzuweisen.
 

 

 

Und letzten Endes sind solche Betrüger (ja ich nenne sie gezielt Betrüger, denn es sind nichts als falsche Versprechungen) immer sehr schädlich für das Bitcoin- und Krypto-Ökosystem. Was im Bullrun von 2017 die ICO-Shitcoins waren, ist nun diese Signalgeberseite. Bitcoin und Krypto wird sehr viel schneller Massenadaption erreichen, wenn nicht viele Leute durch Betrug und falsche Versprechen Geld verloren haben. Und Massenadaption muss das Ziel sein, um selbst über sein Geld bestimmen zu können und unabhängig von Banken zu werden.
 

 

 

Deswegen verlinkt diesen Artikel gern bei jedem Kontaktversuch der Hardcore-Drückerbande.

 

21. Januar 2019 – 11:30 Uhr.
Ich habe anscheinend einen Nerv getroffen, denn nur 2,5 Stunden nachdem ich diesen Bericht hier veröffentlicht habe, meldet sich einer der Gründer – Nicky Taschew – aus seinem Urlaub bei mir.

 

 

Der gute Herr mit Offshorefirma auf Zypern will mich also einschüchtern und mir sagen, dass eine Offshorefirma nicht vor Strafe schützt. Nun, im Gegensatz zu ihm, wohne ich tatsächlich in Dubai, also dem Standort meiner Firma, von Offshore kann damit erstmal keine Rede sein.
Und ansonsten, ja getroffene Hunde bellen. Ich freue mich darauf von einem Betrüger verklagt zu werden 🙂

 

 

19. Februar 2019 – 16:15 Uhr.
Da dieser Bericht gestern so durch die Decke ging, habe ich mich dazu entschlossen mal vier etwas ausführlichere Videos über Hardcore-Signals zu machen und darauf einzugehen warum niemand, der diese Signale benutzt, Geld verdienen wird.
Dazu gebe ich Informationen über die Betrüger Gründer und ihre vorherigen Stationen. Außerdem interessiert sich die Finanzmarktaufsicht in Österreich inzwischen für die Jungs.
Ich gebe ihnen keine 6 Monate mehr!
Höre gern Eure Meinungen dazu: